„Auf Hasenstabs Spuren durch Buchenwälder und Bachtäler im Spessart"

Die Langwanderer
werden vom Wanderverein "Frisch Auf Münster" geführt und beginnen die 17 km in Weibersbrunn. Hier geht es auf dem Eselsweg am Wertholzplatz vorbei. Am Gasthaus Echterpfahl überqueren wir die Bundesstraße und folgen weiter der Markierung E. Bei der ersten Abzweigung verlassen wir den Weg und gehen mit der Hasenstab- Markierung weiter. Dieser Rundwanderweg ist nach dem „Erzwilderer“ des Spessarts Johann Adam Hasenstab (1716-1773) benannt und ist 65 km lang. Wir erwandern den westlichen Teil. Die gesamte Wegstrecke geht mehr bergab als bergauf. Durch den Essiggrund kommen wir zu einer Schutzhütte, hier werden wir unser Mittagessen aus dem Rucksack verspeisen. Ein Waldweg führt uns leicht bergauf und wir folgen dann dem Lauf des Dammbachs, dessen Windungen immer wieder durch den Wald zu uns herauf blicken. An einem kleinen See vorbei, kommen wir anschließend zur Ferschenmühle. Nach einem kurzen Wiesenweg verlassen wir den Kulturweg und folgen der Markierung „Spessartweg 2“. Etwas steil nach unten und schon sind wir im Abschlusslokal Auerhahn.

Die „Kurzwanderung“ von 12 km wird von der Ortsgruppe Eppertshausen geführt. Nachdem die „Langwanderer“, 17 km, in Rohrbrunn sich auf den Weg gemacht haben, bringt uns der Bus zu unserem Ausgangspunkt. Anschließend bestellen wir den Bus an drei Stationen der Kurzstrecke, dann kann jeder die Länge seiner Wanderung selbst wählen.
Unsere Wanderung beginnt an der Kreuzung der B8 mit dem Kulturwanderweg „Unterm Herrenbild“. An der Kapelle „Herrenbild“ zweigt der Wanderweg links ab Richtung Hessenthal. Nach 1,5 km haben wir die Kirchenburg erreicht, eine viel besuchte Wallfahrtskirche. Sehenswert sind hier der Riemenschneideraltar, die Kreuzigungsgruppe und die Grabstätte der Familie Echter.
Wir steigen noch einmal in unseren Bus und fahren nach Mespelbrunn. Die nächste Etappe führt uns über die Schlossallee zum Schloss Mespelbrunn. Das Wasserschloss wurde 1957 durch den Film „Das Wirtshaus im Spessart“
bekannt. Das Schloss ist noch heute von der Familie des Grafen von Ingelheim bewohnt. Der Rückweg führt auf dem Panoramaweg zur Gruftkapelle mit schöner Aussicht ins Tal der Elsava. Nach einem kurzen steilen Abstieg erreichen wir das Wanderheim des Spessartbundes Mespelbrunn, ca. 2 km. Hier ist eine Rast eingeplant. Getränke gibt es im Wanderheim, Brotzeit kommt aus dem Rucksack des Wanderers.
Die nächste Etappe zwischen „Himmel & Hölle“ führt den Bach Elsava entlang zum beliebten Fremdenverkehrsort im Spessart, nach Heimbuchenthal. Im Bereich der „Promenade Wiesenweg“ gibt es viel Abwechslung, das rekonstruierte ehemalige Bewässerungssystem, einen Grenzsteingarten, einen Lehrbienenstand, einen Bauerngarten mit Kräutern, dies alles liegt zwischen dem Kurparksee und dem Musikpavillon, Wegstrecke ca. 5,5 km. Die Ortsdurchfahrt ist bis Herbst 2018 wegen Straßenbaumaßnahmen gesperrt. Hier ist noch einmal eine Möglichkeit in unseren Bus einzusteigen.
Jetzt beginnt der Weg zur “Hölle“. Der Elsava folgend kommen wir zum Höllhammer, einer Mühle die zum „Schloss Mole“ gehört. Die Ruine stand bis 1851, als „Höllenturm“ ging er in den Sagenschatz des Spessarts ein. Aus der Mühle wurde im 18. Jahrhundert ein kleines, sich selbst versorgendes Eisenhammerdorf von der Familie Rexroth gegründet. Kurz danach erreichen wir unser Abschlusslokal „Auerhahn“ in Eschau. Wegstrecke ca. 2,5 km. Die gesamte Wanderstrecke führt leicht talwärts die Elsava entlang.

Bitte bei Anmeldung bis Donnerstag 21.10.2017 die Nummer der gewünschten Speise und Kurz- oder Langwanderung angeben.
Für beide Gruppen erfolgt tagsüber Rucksackverpflegung.

Die Altheimer Wanderfreunde werden um 8.45 Uhr vom Busfahrer an der Sport-und Kulturhalle abgeholt. Um 9.00 Uhr steigen die Münsterer am Rathausplatz zu. Danach ca. 9:15 Uhr sind wir bei den Eppertshäuser Teilnehmern.
Anmeldungen zur Wanderung nehmen die Familien Jürgen Reinecke, Telefon 06071-34200 oder Manfred Hechler, Telefon 06071-35429 entgegen. Bernhard Mathy nimmt die Anmeldungen für die Wandergesellschaft Frisch Auf Münster unter der Telefonnummer 06071-35425 an.
Der Kostenbeitrag beträgt für Mitglieder 11.- € für Gäste 15.- €
Kinder und Jugendliche sind in Begleitung eines Erwachsenen frei.



Hier die Speisekarte als PDF-Datei:

speisekarte-gasthaus-auerhahn.pdf [207 KB]



Schloss Mespelbrunn verdankt seine Entstehung einer Schenkung des Mainzer Erzbischofs Johann II. von Nassau. Dieser übereignete am 1. Mai 1412 seinem kurfürstlichen Forstmeister Hamann Echter den Platz zum Espelborn, der im Talgrund an einem Weiher am Krebsbach ein unbefestigtes Haus errichtete. Da der Spessart zu jener Zeit ein wilder und unerschlossener Wald war und Hussiten ihn als Zwischenstation für ihre Plünderungszüge nutzten, begann 1427 Hamann Echters gleichnamiger Sohn, aus dem unbefestigten Weiherhaus seines Vaters ein befestigtes Haus mit Mauern, Türmen und einem Wassergraben zu errichten. In den folgenden friedlicheren Zeiten verwandelten die nachkommenden Generationen das abweisende Gemäuer in ein Renaissanceschloss. Sein heutiges Aussehen verdankt es größtenteils Umbauten zwischen 1551 und 1569, die Peter Echter von Mespelbrunn und seine Frau Gertraud von Adelsheim durchführen ließen. Das Wasserschloss wurde 1957 durch den Film „Das Wirtshaus im Spessart“ bekannt. Gruftkapelle der Grafen von Ingelheim aus dem Jahre 1875 Am Wegesrand






OWK fährt 2018 zum Schneeschuhwandern nach Mittenwald

Noch ist die Wandersaison 2017 in vollem Gange, der Sommer hat seinen Höhepunkt noch nicht erreicht, da denken die Wanderführer des Odenwaldklub Eppertshausen schon an 2018 und den kommenden Winter.
Auf Schneeschuhen, abseits vom Trubel der Skipisten, durch den Winterwald wandern, die Ruhe und das winterliche Panorama genießen und als erster seine Spuren in dem weichen, unberührten Schnee hinterlassen – das ist für Winteraktive und Naturfreunde ein grandioses Erlebnis. Das Wandern mit Schneeschuhen entwickelte sich in den letzten Jahren für Jung und Alt zu einer beliebten Alternative zum Skilaufen.
Der Oberbayrische Wintersportort Mittenwald wird vom 30.01. – 03.02.2018 Ziel der Schneeschuhfreizeit des Odenwaldklub Eppertshausen sein. Die abwechslungsreichen Naturlandschaften des Karwendels und der Isarauen bieten dabei beste Möglichkeiten das Schneeschuhgehen als gemütliche, aber auch als abenteuerliche Sportart zu betreiben.
Geführte Schneeschuhwanderungen in die tief verschneite Winterlandschaft der Voralpen, aber auch idyllische Winterwanderungen auf sonnigen und geräumten Wegen, stehen auf dem Programm dieser Schneeschuhfreizeit.
Quartier beziehen wir in diesen Tagen im Hotel Alpengasthof Gröbl-Alm. Das Hotel selbst liegt etwas oberhalb von Mittenwald, mit traumhaftem Blick in die Bergwelt des Karwendel. Nach einem anstrengenden Wintertag in frischer Bergluft, lässt es sich im hoteleigenen Wellnessbereich angenehm entspannen und erholen.
Die Gesamtkosten für diesen 4-tägigen Erlebnisaufenthalt im Oberbayrischen Land liegen bei ca. 340,- EUR für Mitglieder und 380,- EUR für Nichtmitglieder, zzgl. Fahrtkosten. Im Preis enthalten sind die Unterbringung im DZ (EZ) mit DU/WC, SAT-TV, Telefon und WLAN, ein reichhaltiges Frühstücksbuffet, 3-gängiges Abendmenü und freie Nutzung des Wellnessbereiches. Zudem sind alle Eintritts-, Führungs- und Liftkosten, sowie die Leihgebühren für die Schneeschuhe im Preis enthalten.
Die Teilnehmerzahl ist aus organisatorischen Gründen begrenzt und wir bitten daher um eine rechtzeitige Anmeldung. Für weitere Informationen zu dieser Mehrtagesfahrt stehen Ihnen die beiden Wanderführer Bernhard Kraus, Tel. 3 46 81 und Peter Noll, Tel. 39 18 55 gerne zur Verfügung.






Achtung

Bei Anmeldungen zu Mehrtagestouren nehmen Sie bitte Kontakt zu den jeweils genannten Wanderführern auf, da die Teilnehmerzahlen begrenzt sind. Aus organisatorischen Gründen wird um eine rechtzeitige Anmeldung gebeten.




Nach oben