Termine der Naturschutzgruppe 2022:

Mitte bis Ende Oktober 2022 Jährliche Mäh- und Pflegeaktionen im Biotop "In den Stöcken"
29.10.2022 Abfuhr des Mahdgutes aus dem Biotop "In den Stöcken" und Pflege der Streuopbstwiese und des Obstbaumbestandes
Februar bis August 2022 Dokumentation des diesjährigen Storchengeschehens im Biotop "In den Stöcken" in dem vor Ort wieder neu installierten Infokasten.








Störche 2022











Wieder aktuelle Informationen über unsere Störche "In den Stöcken"

Da im vergangenen Jahr (2021) nach drei Jahren der Info-Kasten am Radweg nach Münster sinnlosem Vandalismus zum Opfer gefallen war, haben sich die Helfer der Naturschutzgruppe entschlossen vor Ort einen neuen Kasten zu installieren. Diesmal allerdings nicht direkt am Radweg sondern ein Stück versetzt in der Wiese an der jährlichen Absperrung. Der neue Info-Kasten mußte an die geretteten Säulen wieder angepasst werden und konnte dann an seinem neuen Standort am 1. März 2022 installiert werden. Das Ganze war mit einem erheblichen Zeitaufwand und Kosten verbunden. Wir werden wieder versuchen allgemeine Informationen über Weißstörche und in einer Art Tagebuch über die Störche in unserem Biotop so zeitaktuell wie möglich zu dokumentieren. Hoffentlich ist das Interesse an den Infos am neuen Standort ähnlich groß wie bisher am Radweg.











Weißstorchbruten in Hessischen Landkreisen 2021








Natur des Jahres 2022

Titel : Art : Kontakt : Foto :(Aus urheberrechtlichen Gründen werden nur vereinseigene Fotos verwendet, wenn vorhanden)
Vogel des Jahres Der Wiedehopf (Upupa epops) Naturschutzbund Deutschland (NABU) - http://www.nabu.de  
Wildtier des Jahres Der Schweinswal (Phocoenidae) Schutzgemeinschaft Deutsches Wild - http://www.sdwi.de  
Wildbiene des Jahres Die Rainfarn-Maskenbiene (Hylaeus nigritus) Arbeitskreis Wildbienen-Kataster, c/o Hans Richard Schwenninger, Goslarer Straße 53, 70499 Stuttgart, info@wildbienen-kataster.de  
Reptil / Lurch des Jahres Die Wechselkröte (Bufotes viridis) Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde - http://www.dght.de  
Fisch des Jahres Der Hering (Clupea harengus) Deutscher Angelfischerverband (DAFV), Weißenseer Weg 110, 10369 Berlin, Tel. 030-97104379, info-berlin@dafv.de  
Insekt des Jahres Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege (Venustoraphidia nigricollis) BFA Entomologie im NABU, c/o Werner Schulze, Samlandweg 15a, 33719 Bielefeld, Tel. 0521-336443, WSchulze@entomon.de  
Schmetterling des Jahres Der Kaisermantel (Argynnis paphia) BUND - NRW - http://www.bund-nrw-naturschutzstiftung.de  
Spinne des Jahres Der Trommelwolf (Hygrolycosa rubrofasciata) Arachnologische Gesellschaft e. V. - http://www.arages.de  
Weichtier des Jahres Die Bayerische Zwergdeckelschnecke
Sadleriana bavarica Boeters 1989
Die Deutsche Malakozoologische Gesellschaft http://www.dmg.mollusca.de/index.php/weichtier-des-jahres  
Das Höhlentier des Jahres Die Kleine Hufeisennase (Rhinolophus hipposideros) Verband für Höhlen und Karstforscher http://www.hoehlentier.de  
Gefährdete Nutztierrasse des Jahres Das Walachenschaf Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. - http://www.g-e-h.de  
Baum des Jahres Die Rotbuche (Fagus sylvatica) Kuratorium Baum des Jahres - http://www.baum-des-jahres.de  
Blume des Jahres Die Einbeere (Paris quadrifolia) Stiftung Naturschutz Hamburg - Stiftung Loki Schmidt - http://www.stiftung-naturschutz-hh.de  
Orchidee des Jahres Die Braunrote Stendelwurz (Epipactis atrorubens) Arbeitskreis Heimische Orchideen - http://www.orchideen-freunde.de  
Wasserpflanze des Jahres Die Hornblättrige Armleuchteralge (Chara tomentosa) Förderkreis Sporttauchen - http://www.foerderkreis-sporttauchen.de  
Pilz des Jahres Der Fliegenpilz (Amanita muscaria) Deutsche Gesellschaft für Mykologie - http://www.dgfm-ev.de  
Flechte des Jahres Die Zähe Leimflechte (Enchylium tenax) Bryologisch-Lichenologische Arbeitsgemeinschaft für Mitteleuropa -  
Moos des Jahres Das Sparrige Kleingabelzahnmoos (Diobelonella palustris) Bryologisch-Lichenologische Arbeitsgemeinschaft für Mitteleuropa -  
Regionale Streuobstsorten des Jahres Friedberger Bohnapfel (HE) Landesgruppe Hessen des Pomologenverein (HE)  
Gemüse des Jahres Der Mais (Zea mays) Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt - http://www.nutzpflanzenvielfalt.de  
Heilpflanze des Jahres Die Große Brennnessel (Urtica dioica) NHV Theophrastus - http://www.nhv-theophrastus.de  
Arzneipflanze des Jahres Der Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus) Studienkreis "Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzen",  
Giftpflanze des Jahres Die Kartoffel (Solanum tuberosum) Botanischer Sondergarten Wandsbeck - http://www.botanischer-sondergarten.hamburg.de  
Staude des Jahres Das Japanische Berggras Bund der Staudengärtner - http://www.stauden.de  
Boden des Jahres Der Perosol Boden des Jahres ist eine gemeinsame Aktion des Kuratoriums Boden des Jahres, der Aktionsplattform Bodenschutz (Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft, Ingenieurtechnischer Verband für Altlastenmanagement und Flächenrecycling e.V., Bundesverband Boden e.V.) und dem Umweltbundesamt. http://www.bvboden.de/aktuelles/boden-des-jahres  
Flusslandschaft des Jahres Die Weiße Elster Naturfreunde Deutschlands - http://www.naturfreunde.de  








Aufwendige Biotoppflege des Odenwaldklub Eppertshausen im Biotop.

Der Odenwälder Abend des Vereins sollte am Wochenende wieder durchgeführt werden. Doch schon im Vorfeld zeichnete sich ab, dass dieser auch in diesem Jahr, geschuldet durch die ansteigenden Infektionszahlen, nicht stattfinden kann. Kurzfristig wurde der gesellschaftliche Höhepunkt im Jahreszyklus zum Biotop-Pflegetag umgewandelt. Das große Feuchtbiotop „In den Stöcken“ am Radweg nach Münster, mit dem markanten Storchenmast musste von Schilf und wuchernden harten Gräsern befreit werden. Eine schiere Herkules-Aufgabe die viel händische Arbeitskraft erforderte. Die ganze Woche hörte man weithin die Motorsensen die sich durch das Gestrüpp frästen. Die ausladenden Weidengebüsche wurden auf den Stock geschnitten, die Weißdornhecken auf der gesamten Fläche zurückgenommen. Die Äste und Stämme des Heckenschnitts mit dem Traktor herausgezogen, diese türmten sich meterhoch vor dem Biotop auf. Die Grasmaat wurde zusammen gerecht und für den Abtransport aufgesetzt. Bereits am Freitag konnte ein großer Teil der Biomasse auf die Deponie abgefahren werden. Am Samstagmorgen trafen sich die Helfer/innen um im Gelände noch verbliebenes Material herauszuschneiden und zusammen zu rechen. Bis zum Mittag war auch dies geschehen und so stärkte sich die Truppe bei leckerem Kartoffeleintopf. Rechtzeitig vor dem einsetzenden Regen waren alle Maschinen wieder verladen und es wurde zur Heimkehr aufgebrochen. Nun hat das Biotop wieder Zeit sich zu entwickeln, die Flachwasserzonen auch bald wieder mit Wasser füllen, die dann den Amphibien im Frühjahr als idealer Laichplatz bietet. Kleinere Gras- und Schilfinseln die man stehen ließ bieten noch genug Deckung für die Tierwelt. Ende November soll dann noch von einer Fachfirma die morschen Pappeln an der Ostseite kräftig zurückgeschnitten werden. Den besonderen Dank gebührt bei dieser Aktion auch dem Bauhof unserer Gemeinde die dankenswerter Weise sehr zeitnah bei der Abfuhr unterstützte. Bereits am Montagabend fanden sich zwei Rehe und eine Kette von Fasanen wieder ein.











Störche 2021




Unsere Jungstörche am 20. Mai. Bisher haben sie sich prächtig entwickelt und trainieren bereis ihre Flügel. Bald kann die Beringung stattfinden. In den Morgenstunden des 25. Mai wurden unsere Jungstörche beringt. Die Beringung ist für die Störche völlig schmerzfrei, da die Jungstörche sich innerhalb der ersten sechs Wochen bei Gefahr totstellen (Akinese) und der Beringer dadurch ungefährdet beringen kann. Diese Aktion dauert ca. eine Viertelstunde, nach weiteren 10 Minuten werden die Jungstörche wieder munter. Die Elternstörche verlassen natürlich für die Zeit der Beringung das Nest und beobachten das Geschehen aus der näheren Umgebung. Nach max. 30 Minuten sind auch die Elternstörche wieder auf dem Nest und der Alltag kehrt bei den Störchen wieder ein Unsere Jungstörche haben ca. am 24. Juni ihren ersten Ausflug in die nähere Umgebunhg gamacht - das Foto ist vom 26. Juni und zeigt fast die ganze Familie (zweite von links ist ein Elternstorch, die restlichen vier Störche sind die Jungstörche). Jetzt werden die Jungstörche immer seltener von den Altstörchen gefüttert bzw. erhalten Wasser. Bald werden die Ausflüge länger und und alle müssen für sich selbst sorgen. Der Horst dient dann nur noch als Schlafplatz für die Nacht.








Der erste Storch im Jahr 2021

Erster Storch im Biotop "In den Stöcken" eingetroffen

Am Dienstag (02.02.2021) wurde auf dem Storchenmast im Biotop "In den Stöcken" der erste diesjährige Storch entdeckt.
Da der Storch unberingt ist, können wir noch nicht sagen, ob es einer der Vorjahresstörche ist. Am Sonntag (07.02.21) wurde ein zweiter Storch auf dem Horst gesehen. Beide Störche sind jedoch nicht beringt und damit noch nicht das Vorjahrespaar. Da der männliche Storch vom letztjährigen Paar beringt ist, kann erst bei seinem Eintreffen eine Identifikation stattfinden. Wir brauchen also noch ein wenig Geduld. Die Rückkehrer aus dem Winterquartier kommen zu unterschiedlichen Zeiten zurück. Das Vorjahrespaar hat bisher sieben Jahre bei uns gebrütet und dabei 17 Jungstörche aufgezogen. Ein schöner Erfolg zur Arterhaltung und den Naturschutz in der OWK Ortsgruppe.




Der erste Rückkehrer aus dem Winterquartier auf dem Horst ... ... und als Paar in der Wiese in der Nähe des Langwiesenbaches








Amphibienmonitoring 2021







Nach oben