Historie

Als im Jahre 1923 die Mandolinen- und Gitarrengruppe des vier Jahre früher gegründeten "Wanderclub 1919 Eppertshausen" erstmals öffentlich in Frankfurt auftrat, konnte niemand erahnen, daß sich bald ein beachtliches Orchester entwickeln sollte. Unter der Leitung von Emmerich Schledt konnten sich die jungen Musiker viele Wettstreitpreise erspielen.

Große Verdienste erwarb sich Johann Krickser, als er nach der kriegsbedingten Zwangspause den Rest des Orchesters neu formierte und in zäher Kleinarbeit Kinder und Jugendliche ausbildete.

Unter diesen Jugendlichen war auch August Murmann, der nach dem Tod von Johann Krickser 1968 die Leitung des Orchesters übernahm.

Neben dem Ausbau des Orchesters und der Erweiterung des Repertoires begann mit der Auslandfahrt in die Normandie 1972 ein stetiger Aufbau der internationalen Beziehungen.

Allein nach der Japanreise 1981 fanden in Eppertshausen insgesamt zehn deutsch- japanische Freundschaftskonzerte mit verschiedenen Orchestern und Chören statt. Reisen nach Österreich, Italien, England und in die Türkei, sowie ein weiteres mal nach Frankreich bauten die internationalen Freundschaften weiter aus.

Der heute noch bestehende Kontakt zum "Nationalen Jugendchor Neuseeland" beruht aus dem hochkarätigen Gemeinschaftskonzert 1983 mit diesem Chor.

Erst wenige Jahre alt ist die Verbindung mit der Big Band do Brasil aus dem südbrasilianischen Teutonia, die schon zweimal die Musikfreunde rund um Eppertshausen begeisterte.

Nach 30-jähriger Dirigententätigkeit übergab August Murmann 1997 seinem Sohn Claus, der zuvor viele Jahre das Schülerorchester betreute, die Leitung des Orchesters.

Diese vier Dirigenten in der bisherigen 80-jährigen Orchestergeschichte zeugen von einer gewissen Ausdauer und Beständigkeit, die dem Mandolinenorchester und seiner Zupfmusik zugute kommt.

Nach oben